Antwort auf: Ergebnis vom 3. Meisterschaftslauf – Monza

Foren Meisterschaften Historie XAC GT3 Serie Saison 1 Rennergebnisse Ergebnis vom 3. Meisterschaftslauf – Monza Antwort auf: Ergebnis vom 3. Meisterschaftslauf – Monza

#2423

JocSei73
XAC LEITUNG
  • Nationale A Lizenz
  • Punkte: 61

Die 24h von Monza werden in die Geschichte eingehen…
Was für ein Rennen an diesem wolkigen Wochenende in Monza. Die XAC GT3 Series war zu Gast und mit ihr die aktuell wohl besten xbox GT3 Piloten im deutschsprachigen Raum. Die Vorfreude war auch für mich und meinen Teamkollegen Race2010 riesig, denn gefühlsmäßig hatten wir trotz geringfügig unterschiedlicher Setups einen in intensiven Tests hervorragend vorbereiteten R8 unterm Hintern.
Obwohl bei einem 24h Rennen der Startplatz nicht zwingend ausschlaggebend für den weiteren Rennverlauf sein wird war mir klar, dennoch wollte ich den möglichen Zusatzpunkt für die schnellste Qualirunde gerne mit nach Hause nehmen. Als einer der ersten Fahrer auf der Strecke musste ich schnell feststellen, dass da irgendwas mit dem Fahrwerk nicht stimmte und ein weiterer Blick in meine Telemetriedaten bestätigten mir den Verdacht: Leider das falsche Setup programmiert… also die Runde zu Ende gefahren und in der Box das neue Setup einspielen lassen. Mein Puls war entsprechend leicht angestiegen, die ersten Topzeiten flimmerten am Monitor auf… Race konnte mich über den Boxenfunk beruhigen und so nahm ich den Kampf um die Topzeiten auf. In meinem zweiten Stint erreichte ich dann tatsächlich mit Ablauf des Qualifyings den ersten Platz und gleichzeitig meine persönliche Bestzeit in Monza. Den bärenstarken DonBernando auf Porsche sowie HowStimmiDoesIt auf Lamborghini konnte ich auf die Plätze verweisen und mein Teamkollege war mit nur 0,489s Rückstand auf Platz 8! Was das für das Rennen bedeuten würde war zwar erkennbar, was dann folgte, habe ich aber in der Dimension so in meiner „Rennfahrerkarriere“ noch nicht erlebt:
Vom Start weg wurde fair, aber voll auf Angriff gefahren. Jede Sekunde der Unkonzentriertheit wurde von der Konkurrenz mit einem verlorenen Platz bestraft und um mich herum war alles vertreten, was das GT3 Herz höher schlagen lässt: Lamborghini, Porsche, Honda, BMW… Wahnsinn… Leidtragender des hohen Renntempos war mein Teamkollege Race2010, der sich gleich in Runde 1 einen Schaden an seinem Audi einfuhr und danach keine Chance mehr hatte aus eigener Kraft in die Spitzengruppe vorzufahren. Dafür leistete er wichtige Teamarbeit und versorgte mich über das gesamte Rennen hinweg mit Infos über meine Konkurrenten und gemeinsam überarbeiteten wir anhand der dadurch gewonnen Erkenntnisse meine Boxenstrategie. Ein großes Dankeschön! Ich selbst konnte mich voll aufs Fahren konzentrieren. Dennoch leistetet ich mir Mitte des Rennens beim Überprüfen meiner Fahrzeugdaten einen Fehler, fuhr die Doppelrechts viel zu schnell an, landete im Kiesbett und mein bis dahin aufgebauter Vorsprung auf den ultraschnellen ARI46I von über 4,5s war futsch… Gegen die Lamborghini und Porsches sah ich auf den Geraden kein Land…. Am bunten Porsche von DonBernado habe ich mir die Zähne ausgebissen, genauso wie am Grello von Hydra… Auf den Geraden war ich zu langsam und im kurvigen Streckenabschnitt kam ich nicht vorbei…. Also blieb mir nichts anderes übrig als Druck aufzubauen und auf Fehler zu warten und dabei natürlich selbst keine zu machen…
Einige Fahrer gingen schon recht früh an die Box. So Stimmi im Lambo wie auch Hydra im Porsche. Mir blieb nichts anderes übrig als den Tank leer zu fahren, denn nur mit einer 1 Stopp Strategie war es möglich das Rennen zu gewinnen und aufgrund des extrem hohen Renntempos bedeutete dies: Volltanken! Obwohl die Bremsen aufgrund zu geringer Kühlung extremen Verschleiß unterlagen, aber alle anderen Werte unbedenklich erschienen entschied ich mich kurzfristig gegen Reparatureingriffe der Boxencrew und nutze die Zeit für das Volltanken und den Reifenwechsel für einen Sprint zur Teamtoilette. Mit 3 Sekunden Verspätung fuhr ich den Audi dann aus der Box und rettete mich gerade noch so vor dem heranfliegenden ARI auf Platz 3. Hydra im Porsche und Stimmi im Lamborghini waren auf den Plätzen davor. Der Vorsprung schmolz allerdings relativ schnell von 14 auf 8 Sekunden. Mit ARI im Schlepptau war die Jagd um den Gesamtsieg 40min vor Rennende eröffnet. Runde um Runde kämpften wir uns im 0,5s Bereich an die Spitzenreiter heran. Als dann auch noch Stimmi die Box ansteuerte war die Freude bei Team JoTo-Magnus-Racing ob der vermeintlich richtigen Rennstrategie groß. Aber was wird mit dem Porsche sein? Kann er das Rennen tatsächlich bis zum Ende durchfahren… Vor mir der Porsche –zwischenzeitlich wieder mit Stimmi im überrundeten und zweitweise gefährlich driftenden, aber immer noch schnellen Lambo im Schlepptau- hinter mir ARI der mich dann sogar noch in der Schikane ausbremst und überholt, aber dann doch einen Fehler macht und sich von der Streck dreht. Was für ein Finale! Stimmi erkennt meine Nervosität angesichts seines instabilen Lambos, reagiert auf mein Lichthupendauerfeuer und lässt mich auf der Start/Ziel passieren, um den Kampf um Platz 1 mit Hydra aufzunehmen. In den Kurven und Schikanen konnte ich mich an den Porsche heranbremsen, aber auf den Geraden verlor ich bis 20min vor Schluss mindestens eine Sekunde… Doch dann, was war los? Race hatte das Renngeschehen vom Cockpit aus voll im Blick und funkte mir einen langsam werdenden Porsche… und tatsächlich, ich konnte es selbst nicht glauben: Entweder hatte Hydra mit einem drohenden Motorschaden zu kämpfen oder aber er musste Sprit sparen. Auf der Start/Ziel konnte ich mühelos an ihm vorbei ziehen und Platz 1 übernehmen. ARI verlor weiter an Boden und Hydra musste sogar an die Box. Somit stand dem Gesamtsieg der 24h von Monza nichts mehr im Wege…

JoTo-Magnus-Racing lies es im Anschluss richtig Krachen und machte nach Bathurst ein weiteres Mal die Nacht zum Tag…