FAHRERMEISTER SAISON 1

 

 

 FAHRERMEISTER SAISON 1 

 

 

1. Platz: X Ganador X

Einfach nur atemberaubend, wenn man bedenkt, dass er nur acht mal gestartet ist und davon allein fünf Rennen gewann, ist X Ganador X nur zurecht an der Spitze der Fahrerwertung. Einen Sieg nach dem Anderen holte er sich, seien es die Sprintrennen oder auch die Langstreckenrennen gewesen. X Ganador X dominierte alles bis auf kleine Unfälle die Ihm das Leben schwer machten wie in Imola, als sein Auto einen schweren Schaden davon trug. Dennoch eine makellose Saison, in der seinen alten Titel aus der GTOne Castrol GT3 Series hier verteidigt. Höhepunkt war höchstwahrscheinlich der Doppelsieg mit seinem Teamkollegen in Österreich. Zudem zeigte er auch das er die Idialinie verinnerlicht wie kein zweiter und sich somit die meisten Pole Positions und schnellsten Rennrunden in der Saison holte. Seine Verteidigung war die Flucht nach vorne. Ein wahrer Alleskönner auf der Strecke, Herzlichen Glückwunsch zur Meisterschaft!

Seine Statistik:

167 Punkte
8 beendete Rennen
5 Siege
87 Führungsrunden
7 Pole-Positions
4 Schnellste Rennenrunden

 

2. Platz JocSei73

 

Ein Mann stadtlichen Alters hat die jungen Racer mal ordentlich an der Nase herumgeführt. Der Motorsport-Veteran JocSei73 ließ in so manchen Rennen keinerlei Fehler zu und auch keinem anderen Fahrer die Chance an ihm vorbeizukommen. In Bathurst biss sich Hydra Prime XV an Ihm die Zähne aus, mit zusätzlich Rückendeckung seines Wingman race 2010. Das er sicht auch selbst verteidigen kann, zeigte er dann in Monza als er AR46l hinter sich ließ. Im weiteren Verlauf der Saison wurde es dann jedoch etwas ruppiger im Fahrerfeld und JocSei73 musste Platz machen. Er ließ sich dennoch nicht unterkriegen und fuhr konstant weiter. Man hatte den Eindruck als sei er mit seinem Audi eins geworden und zeigte kaum Schwachstellen. Andere Fahrer berichteten, dass es unglaublich schwer war, JocSei73 zu überholen. Jedoch verlor er aufgrund der Konstellation am Nürburgring, die Meisterschaft im letzten Rennen.

 

3. Platz Hydra Prime XV

 

Nicht immer der schnellste gewesen, aber mit Konstanz kommt man auch weit. Das hat Hydra Prime XV im Porsche bewiesen. Konnte sich ganz selten an die Spitze setzen, stand aber oft mit auf dem Podium und fuhr insgesamt 150 Punkte in der Faherwertung ein. Man erinnere sich an Höhepunkte wie Monza wo er die schnellste Rennrunde hinlegte aber das Rennen aufgrund von zu wenig Sprit im Tank verlor. Oder der Hockenheimring, als er in der Regenschlacht alles gegeben hat und seinen sicheren Sieg leider in den letzten Minuten auf abtrocknender Strecke hergeben musste. Ihm plagten zum Ende der Saison die extremen Streckentemperaturen in den besonders heißen Orten. Das eher aggressive Fahrverhalten wurde Ihm zum Verhängnis und so schlichen sich Fehler ein, ein kleiner Einbruch in einer sonst sehr respektablen Saison. Highlight für Hydra war ganz klar der Heimsieg am Nürburgring, mit nur knappen Vorsprung zum Audi und bescherte jemand anders damit die Meisterschaft.